Westfälische Wilhelms-Universität

&npsb;

Dieser Studiengang ist ein Abenteuer, von dem man mit gesteigerter Fähigkeit zur Selbstreflexion und vielleicht sogar mit etwas Weisheit in den Alltag zurückkehrt.

Udo Theiß, Datenschutzbeauftragter, Mainz 

Abgesehen von dem vertieften Fachwissen zur Angewandten Ethik habe ich noch zwei wesentliche Fertigkeiten aus dem Studium ziehen können:

Die Fähigkeit und Standfestigkeit eine längere Diskussion, also "ein Argument" unaufgeregt und fachlich konzentriert zu führen und ein Vokabular, das es mir ermöglicht, meine Überlegungen auch korrekt auszudrücken.

Dr. med. Gertrud Greif-Higer, Geschäftsführende Ärztin des Ethikkomitees, Universitätsmedizin Mainz

Ich, ein bisher völliger Laie auf diesem Gebiet, kam eher zufällig dazu, Angewandte Ethik zu studieren. Als Betriebswirtin reizte mich auch die Frage, was genau mir die Angewandte Ethik bringen könnte. Heute, eineinhalb Jahre später, bin ich kein besserer Mensch geworden, ich habe auch nicht gelernt, den moralischen Zeigefinger zu heben. Nein, Angewandte Ethik macht keine praktischen Vorschriften sondern lässt über Bestehende nachdenken und diese in Frage stellen. Mir hat sich sowohl privat als auch im Beruf eine neue Dimension eröffnet.

Nicole Groß, Dipl. Betriebs- und Verwaltungswirtin, Marl

Bereichernd – fachlich wie menschlich. Bereichernd – fachlich wie menschlich.

Georg Rellensmann, Oberarzt in der Uni-Klinik, Münster Georg Rellensmann, Oberarzt in der Uni-Klinik, Münster

Das Studium bedeutet: für mich: Raum und Zeit zu finden, um über Philosophie und Ethik zu lernen und zu diskutieren sowie den (Hirn)-Speicher für diese neuen Inhalte zu entrümpeln. Der Ethik im Alltag auf der Spur bleiben!

Dagmar Streng, Kinderärztin, Dortmund