Westfälische Wilhelms-Universität

&npsb;

Modul II - Finanzmanagement

Das Modul II - Finanzmanagement - bildet mit einem Umfang von ca. 210 Stunden den Schwerpunkt des Qualifizierungslehrgangs H2. Die Veränderungen innerhalb der Hochschulstruktur sind in dem Bereich des Finanzmanagements besonders tiefgreifend. Insbesondere die Verselbständigung der Hochschulen macht eine auf diese Veränderungen zugeschnittene Qualifikation der Hochschulbeschäftigten erforderlich. Der Lehrstoff des Moduls zielt deshalb darauf, die Hochschulbeschäftigten in die Lage zu versetzen, ihre Aufgaben effizient und erfolgreich zu bewältigen. Das Modul umfasst neben Grundlagen der Verwaltungs- Betriebswirtschaftslehre auch kaufmännische Buchführung an Hochschulen, Investitions- und Finanzierungsrechnung, sowie Kosten- und Leistungsrechnung und Controlling. Weitere Lehreinheiten vermitteln fundierte, praxisrelevante Kenntnisse in den Bereichen Drittmitteln und hochschulspezifisches Steuerrecht, sowie Wissen über die Hochschulfinanzwirtschaft, die Grundsätze des Haushaltsrechts und über die Finanzierung und Wirtschaftsführung der Hochschulen.

Vergaberecht

Inhalt
Im Seminar Vergaberecht werden grundlegende Kenntnisse über die Struktur des Vergaberechts, insbesondere die Rechtsgrundlagen und Prinzipien des Vergaberechts sowie der Anwendungsbereich, vermittelt. Zudem soll den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Grundstruktur eines Vergabeverfahrens näher gebracht werden. Sodann werden die speziellen Verfahrensarten vorgestellt. Außerdem werden spezielle, praktisch relevante Problemfelder näher erörtert. Dazu gehören die Prüfung und Wertung der Angebote sowie der Themenkomplex Rügen und Rechtsschutz.

Lernziele/Kompetenzen
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kennen die Grundlagen des Vergaberechts und überblicken die Struktur eines Vergabeverfahrens. Dies versetzt sie in die Lage, eine Entscheidung über die Wahl der Verfahrensart treffen zu können und Vergabeverfahren selbstständig durchzuführen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten ein Problembewusstsein für mögliche Vergabefehler und erkennen Spielräume im Vergabeverfahren. Zudem wissen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie sie mit Angriffen von Bietern im Vergabeverfahren umgehen müssen und können auf die Rechtsschutzmöglichkeiten der Bieter reagieren.

Drittmittel

Inhalt
Folgende Inhalte werden im Bereich Drittmittel vermittelt:

  • Was sind Drittmittel (Drittmittel-Definition)?
  • Welche Rechtsgrundlagen gelten für die Drittmittelbewirtschaftung? Drittmittelan-  zeige, Finanzierungplan
  • Wer sind potentielle Drittmittelgeber?
  • Wie und von wem erfolgt die Antragstellung für Drittmittelvorhaben?
  • In welcher Form erfolgt die Projektabwicklung?

Lernziele/Kompetenzen
Die Teilnehmer/innen erlangen Grundlagenkenntnisse im Bereich der Drittmittelbewirtschaftung und sind in der Lage, eine Drittmittelanzeige selbständig zu bearbeiten.

Finanzbuchführung

Inhalt
Das Seminar Finanzbuchführung umfasst die folgenden Themen:

  • Inventar und Bilanz
  • Grundformen der Bilanzveränderung
  • Technik der Finanzbuchführung (Kontenlehre)
  • Hochschulkontenrahmen NRW
  • Buchung in ausgewählten Bereichen (Umsatzsteuer, Preisnachlässe, Abschreibungen, Jahresabgrenzung)

Lernziele/Kompetenzen
Die Lehrgangsteilnehmerinnen und Lehrgangsteilnehmer kennen die Grundstruktur des Inventars und der Bilanz und können für ausgewählte Sachverhalte eine Bilanz skizzieren sowie die Auswirkung ausgewählter Geschäftsvorfälle auf die Bilanz beschreiben. Sie kennen die unterschiedlichen Kontoarten und können in diesen Konten Buchungen vornehmen. Des Weiteren kennen sie die Bedeutung des Hochschulkontenrahmens NRW für die Finanzbuchführung der Hochschulen in NRW und können Buchungen in ausgewählten hochschulrelevanten Themenbereichen mit Hilfe des Hochschulkontenrahmens NRW vornehmen.

Kosten- und Leistungsrechnung (KLR)

Inhalt
In der Einheit Kosten- und Leistungsrechnung werden folgende Inhalte vermittelt:

  • Begriff „Kosten- und Leistungsrechnung“
  • Betriebswirtschaftliche Wertekategorien
  • Arten und Zwecke der KLR
  • Das System der Kostenrechnung (Kostenarten-, Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung)

Lernziele/Kompetenzen
Die Lehrgangsteilnehmerinnen und Lehrgangsteilnehmer kennen die Aufgaben der Kosten- und Leistungsrechnung und können ökonomische Sachverhalte der Realität auf die betriebswirtschaftlichen Wertekategorien übertragen. Sie kennen des Weiteren die Arten und Zwecke der Kosten- und Leistungsrechnung und ihre Bedeutung für die Hochschulverwaltung und können das System der Kosten- und Leistungsrechnung auf einzelne praxisnahe Problemstellungen übertragen. Überdies können sie betriebswirtschaftliche Entscheidungen mit Hilfe ausgewählter gängiger Kostenrechnungsverfahren fällen und  ausgewählte gängige Kostenrechnungsverfahren auf hochschulspezifische Sachverhalte übertragen.

Verwaltungs­betriebswirtschaftslehre

Inhalt
Die Teilnehmer/innen erwerben im Rahmen der Verwaltungsbetriebswirtschaftslehre folgendes Wissen:

  • Einführung und Grundbegriffe
  • Konstituierende Entscheidungen (Rechtsformen, Aufbauorganisation)
  • Ablauforganisation
  • Betriebswirtschaftliche Grundfunktionen (Beschaffung, Produktion, Absatz)
  • Betriebswirtschaftliche Entscheidungstechniken

Lernziele/Kompetenzen
Die Lehrgangsteilnehmerinnen und Lehrgangsteilnehmer kennen die wesentlichen ökonomischen Grundbegriffe und können sie auf ausgewählte Sachverhalte übertragen. Sie können die gängigen Rechtsformen anhand ihrer ökonomischen Merkmale unterscheiden, die Vor- und Nachteile einzelner Rechtsformen benennen und auf ausgewählte Sachverhalte übertragen. Überdies lernen sie die Arten der Aufbauorganisation und deren jeweilige Vor- und Nachteile kennen und können die Ablauforganisation anhand der Flussdiagrammtechnik darstellen. Des Weiteren kennen sie die betriebswirtschaftlichen Grundfunktionen und können diese anhand konkreter Sachverhalte auf die Hochschulverwaltung übertragen. Schließlich können betriebswirtschaftliche Entscheidungen mit Hilfe ausgewählter Entscheidungstechniken gefällt werden.

Investition und Finanzierung

Inhalt
Die Hochschulen in NRW verausgaben jedes Jahr mehrere hundert Millionen Euro für Verbrauchsgüter und Sachanlagen, sei es durch Kauf, Leasing oder Miete etc. Darüber hinaus bieten häufig unterschiedliche Marktakteure unterschiedliche Marken mit ähnlichen bzw. vergleichbaren Leistungen an. Nach § 5 Abs. 2 Hochschulgesetz NRW haben die Hochschulen ihre Mittel wirtschaftlich und effektiv zu verwenden. Wie aber können die unterschiedlichen Finanzierungsarten mit häufig auseinanderfallenden Zahlungszeitpunkten und die teils unterschiedlichen Leistungen vergleichbar gemacht werden? Welche Leistungsvariante ist die wirtschaftlichere?

Die Beantwortung dieser Fragen mit den Methoden der Wirtschaftlichkeitsberechnungen ist wesentlicher Inhalt des Themenfeldes Investition und Finanzierung. Die Vorbereitung von Entscheidungen soll qualitativ verbessert werden.

Lernziele/Kompetenzen
Ziele des Themenfeldes Investition und Finanzierung sind, dass die Teilnehmer/innen des Lehrgangs die statischen und dynamischen Verfahren der Wirtschaftlichkeitsberechnungen kennen lernen und im Hochschulalltag anwenden können. Darüber hinaus werden Methoden zur Entscheidung bei Unsicherheit vermittelt, die bei Risiken und Ungewissheiten zusätzlich Anwendung finden.

Controlling

Inhalt
Die Teilnehmer/innen lernen im Rahmen des Themenbereichs Controlling folgende Inhalte kennen:

  • Notwendigkeit eines Controllings in Hochschulen erkennen
  • Steuerungsgrößen von Privatunternehmen und öffentlich-rechtlichen Organisationen kennen lernen
  • Instrumente und Techniken des Controlling kennen, entwickeln und einsetzen können
  • insbesondere Kenntnisse von Instrumenten der Strategieentwicklung und -umsetzung in Hochschulen

Lernziele/Kompetenzen
Die Teilnehmerinnen bekommen ein Verständnis der Bedeutung einer eigenständigen strategischen Ausrichtung von Hochschulen  und erlangen Kenntnis der zentralen Zusammenhänge eines integrierten strategischen Managements. Sie lernen des Weiteren, Kennzahlen zu definieren und lernen die Notwendigkeit und Grundlagen eines Berichtswesens kennen sowie auch das Instrument Benchmarking  und dessen Anwendung.

Hochschulfinanzwirtschaft und Finanzwesen

Inhalt
Das Thema Hochschulfinanzwirtschaft und Finanzwesen umfasst folgende Inhalte:

  • die unterschiedlichen Finanzierungsformen öffentlicher und privater Institutionen
  • die Grundlagen der Finanzquellen der NRW-Hochschulen
  • die Hintergründe der EU-Trennungsrechnung
  • die Varianten der Finanzplanung

Allgemeine Grundsätze des Haushaltsrechts:

  • Rechtliche Grundlagen, Allgem. Vorschriften zum Haushaltsplan, Haushaltsgrundsätze, Aufstellung und Feststellung des Haushaltsplans/Haushaltsgesetzgebungsverfahren, Ausführung des Haushaltsplans im Hochschulbereich, Kassenwesen
  • Besonderheiten:
  • bei Studienbeiträgen(ab WS 2011 obsolet) und bei Zuwendungen nach §§ 23,44 LHO
  • Notwendige interne Regelungen für Zahlungsverkehr, Buchführung und Verwahrung von Wertgegenständen
  • Budgetierung im Globalhaushalt der Hochschulen, Personal- und Sachmittelbudgetierung

Lernziele/Kompetenzen
Die Teilnehmer/innen können das System der hochschulexternen und hochschulinternen leistungsorientierten Mittelverteilung (LOM) anwenden sowie einen Wirtschaftsplan einer Hochschule aufstellen. Sie sollen Wissen erwerben über die Grundsätze des Haushaltsrechts im Land, um zu verstehen, unter welchen Bedingungen das Wissenschaftsministerium den Hochschulen die Mittel zuweisen kann. Darüber hinaus sollen sie Kenntnisse über die Finanzierung und interne Wirtschaftsführung der Hochschulen im Globalhaushalt erlangen.

Besteuerung von Hochschulen

Inhalt
Der Bereich Hochschulspezifisches Steuerrecht umfasst folgende Themen:
Die 4 Sphären einer Hochschule:

  • Hoheitsbetrieb
  • Vermögensverwaltung
  • Betrieb gewerblicher Art
  • Zweckbetrieb

Grundbegriffe und Grundlagen der Umsatzbesteuerung:

  • Unternehmereigenschaft einer Hochschule, Leistungsaustausch
  • Zuschüsse, Steuerbefreiungen, Ordnungsgemäße Rechnung
  • Vorsteuerabzug

Besonderheiten im Umsatzsteuergesetz:

  • Umsatzsteuer-Identifikationsnummer
  • Umkehr der Steuerschuldnerschaft (Reverse Charge- Verfahren)
  • Ortsbestimmungen bei sonstigen Leistungen
  • Geschäftsbeziehungen mit Unternehmen im Drittland
  • Geschäftsbeziehungen mit Unternehmen im Gemeinschaftsgebiet
  • Kleinunternehmerschaft im Sinne des § 19 UStG

Hochschulen und Ertragssteuern:

  • Körperschaft-, Gewerbe- und Kapitalertragsteuer
  • Jahresabschluss bei einem Betrieb gewerblicher Art
  • Steuerliche Betriebsprüfung an einer Universität:
  • Prüfungsschwerpunkte der Finanzverwaltung
  • Vermeidung von Steuernachzahlungen

Lernziele/Kompetenzen
Die Teilnehmer/innen erlangen Grundlagenkenntnisse im Bereich der Hochschulbesteuerung und erlernen selbständiges Arbeiten mit Steuergesetzen. Sie erkennen steuerliche Auswirkungen bei der Drittmitteleinwerbung. Ordnungsgemäße Rechnungslegung bei Auslandsbeziehungen sowie Prüfung von Eingangsrechnungen sind ebenfalls Bestandteil dieses Themenbereichs.

Newsletter bestellen
Newsletter bestellen

Einen Newsletter zu unseren Lehrgängen können Sie hier bestellen:

Newsletter bestellen