Anrechnung und Anerkennung von vorherigen Leistungen

Anrechnung und Anerkennung von Leistungen

Sie haben bereits vor, neben oder nach Ihrem ersten Hochschulabschluss weitere, berufliche Erfahrungen gesammelt oder akademische Leistungen erbracht und wollen sich diese anerkennen bzw. anrechnen lassen? Sie erfüllen auf den ersten Blick nicht die Zugangsvoraussetzungen zum Studium?

Das Hochschulgesetz NRW eröffnet grundsätzlich die Möglichkeit, vorherig erbrachte Leistungen oder Berufserfahrung auf das weiterbildende Studium anzurechnen bzw. anzuerkennen und dadurch den Zugang zum Studium zu ermöglichen und/oder den Studienumfang zu reduzieren und somit Redundanzen zu vermeiden. Dies bezieht sich auch auf Zertifikate, die an der WWU erworben wurden.

 

Was kann angerechnet bzw. anerkannt werden?

Hinsichtlich der Anerkennung bzw. Anrechnung von Leistungen gibt es zwei Unterschiede: Es gibt die Anrechnung von außerhochschulischen Leistungen, wie z. B. einschlägige Berufserfahrung oder Führungserfahrung. Zum anderen gibt es die Anerkennung von hochschulischen Leistungen. Voraussetzung für die Anrechnung von außerhochschulischen Leistungen ist immer die Gleichwertigkeit der Leistungen. Für die Anerkennung von hochschulischen Leistungen ist die Voraussetzung, dass keine wesentlichen Unterschiede zwischen den Leistungen vorliegen. Die gesetzliche Grundlage finden Sie im Gesetz der Hochschulen NRW (HG) § 63a.

Beispiel 1:

Ihr erster Hochschulabschluss hat nicht den für die Zulassung zum angestrebten Studiengang erforderlichen Umfang (z. B. ECTS), Sie haben aber in der Vergangenheit nachweisbare umfangreiche einschlägige Berufserfahrung sammeln können. Diese Berufserfahrung kann nach Prüfung und Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen u. U. als gleichwertig anrechenbare Leistung angerechnet werden.

Beispiel 2:

Sie verfügen bereits zu Studienbeginn über wertvolle nachweisbare Fachkompetenzen (z. B. aus der beruflichen Aus-, und Weiterbildung oder besondere Praxiskompetenzen) oder einen Hochschulabschluss mindestens auf Masterniveau? Diese Kompetenzen können, wenn sie den Anforderungen eines Moduls entsprechen, anerkannt und auf Ihr Studium angerechnet werden. Durch den Wegfall von einzelnen Prüfungsleistungen und Lehrveranstaltungen entstehen so zusätzlich Freiräume im Studium.

 

Was ist noch zu beachten?

Jede Entscheidung ist eine Einzelfallentscheidung. Das bedeutet, dass der zuständige Prüfungsausschuss die Anrechenbarkeit bzw. Anerkennung von Leistungen bei jedem Fall individuell prüft und entscheidet.

Bitte beachten Sie, dass für jeden Studiengang individuelle Regelungen bestehen. Die jeweilige Studienkoordination hilft Ihnen gerne weiter.

 

Wie funktioniert die Anrechnung bzw. Anerkennung?

Sie nehmen Kontakt zur jeweiligen Studienkoordination auf. Diese teilt Ihnen mit, welche Unterlagen bzw. Nachweise für die Prüfung notwendig sind und Sie somit bereitstellen müssen, und leitet die weiteren Schritte ein. Nach Prüfung der Unterlagen durch den zuständigen Prüfungsausschuss erhalten Sie eine Rückmeldung, ob und in welchem Umfang vorherig erbrachte Leistungen angerechnet bzw. anerkannt werden können.

 

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!