Zertifikatslehrgang "Mehr Bewegung in die Grundschule"

Zertifikatslehrgang "Mehr Bewegung in die Grundschule"

Kinder wollen sich bewegen, für sie ist Bewegung ein Grundbedürfnis. Gerade in den ersten Klassen fällt es den meisten Kindern schwer, die Aufgabe von Schule zu erfassen, sich an Regeln zu halten, die eigenen Bedürfnisse zurückzustellen, ihre Impulsivität zu kontrollieren, sich länger mit einer Sache zu beschäftigen und sich zu konzentrieren. Der Sportunterricht weist oft wenig reine Bewegungszeit auf, die Pausen können aufgrund der Rahmenbedingungen oft nicht zum Toben und Spielen genutzt werden. Zudem kann ein geschlechtsspezifischer Zugang zu Bewegung, Spiel und Sport beobachtet werden. Warum also nicht in den gesamten Unterricht mehr Bewegung bringen? Um den Entwicklungsstand von Kinder als Grundlage für die Unterrichtsplanung zu erfassen, ist die Diagnostik der sensomotorischen (und damit im weitesten Sinne auch der sprachlichen Fähigkeiten) eine wichtige Basis. Im Zertifikatskurs wird Bewegung verstanden als Medium des Ausgleichs, zur Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit und der Konzentrationsleistung. Bewegung kann Sprachanlässe bieten und begleiten, soziale Prozesse initiieren und kognitive Prozesse unterstützen, zudem wird der integrative Charakter von Bewegung, Spiel und Sport betont. Schlussendlich kann mehr Bewegung in der Schule das Klassenklima, die Interaktion zwischen Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften und damit auch die Lehrergesundheit verbessern. Alle Einheiten bilden eine direkte Theorie-Praxis-Verknüpfung, flankiert von exemplarischen Spiel- und Übungsformen.

Mit der Teilnahme an diesem Zertifikatslehrgang besteht eine besondere Möglichkeit, das schulsportliche Profil der Einzelschule in diesem Feld zu professionalisieren. Insbesondere die Schulen, die den Ganztagsbetrieb eingeführt haben, benötigen Lehrkräfte, die im Netzwerk einer kommunalen Bildungslandschaft kompetente Partnerorganisationen für eine pädagogisch anspruchsvolle Arbeit im motorischen Bereich in die Schule einbinden können.

Inhalte im Überblick

  • Bewegungsförderung, Koordinationsschulung, Anbahnung von Schrift- und Spracherwerb im psychomotorischen Sinne
  • Soziales und Interkulturelles Lernen
  • Geflüchtete Menschen im Sport; Sport und Integration
  • Bewegte Schulentwicklung
  • Bewegung und Lernen
  • Jungenförderung

 

Modul 1 (8 Ust.)
Auf der Basis von individuellen Erfahrungen und Wünschen der Teilnehmer/innen werden aktuelle Themen und Spannungsfelder der Grundschule thematisiert und durch Studienergebnisse unterfüttert. Im Vordergrund steht das Kind mit seinem individuellen Förderbedarf in ausgewählten Entwicklungsbereichen, welche den Unterricht, die Unterrichtsplanung und auch das Klassenklima beeinflussen (Konzentrationsfähigkeit, Impuls- und Bedürfniskontrolle, (Grafo)-motorik als Grundlage für den Schriftspracherwerb, Sozialkompetenz, Sprachfähigkeit, koordinative und kognitive Leistungsfähigkeit, Selbstbewusstsein). Auch der unterschiedliche, geschlechtssensible Zugang zu Bewegung, Spiel und Sport von Jungen und Mädchen wird thematisiert und praktisch erprobt. Spiel- und Übungsideen zur Entwicklungsförderung in der Sporthalle, dem Pausenhof und auch im Klassenraum runden die erste Einheit ab.

  • Block I: Bewegungsförderung
  • Block II: Die Kinder in der Grundschule und in aktuellen Spannungsfeldern
  • Block III: Geschlechtssensible Zugänge

Modul 2 (8 Ust.)

Nach einer kurzen Einführung in den Zusammenhang von Sprache und Bewegung werden Möglichkeiten der psychomotorischen Anbahnung von Schrift und Spracherwerb mittels ausgewählter Spiel- und Übungsideen praktisch erprobt. Vorgestellt wird auch, wie für Kinder mit Zuwanderungsgeschichte oder Schüler/innen mit Entwicklungsbedarf in der Sprache durch Bewegung gezielte Sprachanlässe geschaffen werden. Im zweiten Teil wird die Verbindung von Lernen und Bewegung fundiert theoretisch aufgearbeitet und die Bedeutung der Bewegung auf Kognition und Konzentration herausgestellt. Ihre Förderung durch ausgewählte Spiel- und Übungsformen schließt sich an. Die Möglichkeiten des sozialen Lernens bei Kindern durch Bewegung, Spiel und Sport bildet den dritten Schwerpunkt der Lehrgangseinheit.

  • Block IV: Sprache und Bewegung
  • Block V: Lernen und Bewegung
  • Block VI: Soziales Lernen
  • Praxisphase 1

 

Modul 3 (8 Ust.)
Im Block III werden eingangs praktikable Beobachtungs- und Diagnoseverfahren vorgestellt und erprobt, die den Entwicklungsstand von Kindern in ausgewählten Bereichen ermöglicht. Um auf dieser Grundlage individuell zu fördern, werden unterschiedliche methodische Zugänge, u.a. zu inneren Differenzierung, vorgestellt und gemeinsam erprobt. Abschließend werden Möglichkeiten einer bewegten Schulentwicklung konkretisiert und anhand von ausgewählten Beispielen vorgestellt, wie mehr Bewegung in die Schule und den Unterricht gebracht und auch das Lernen bewegt gestaltet werden kann.

  • Block VII: Diagnostik
  • Block VIII: didaktisch-methodische Konsequenzen
  • Block IX: Schulentwicklung
  • Praxisphase 2

Module 4 und 5 (insgesamt je 8 Ust.)

Zwei 1-tägige Wahlmodule aus unseren Fortbildungsseminarprogramm Bewegung, Spiel und Sport

Zielgruppe

Lehrer/-innen und pädagogische Fachkräfte aller Fachdisziplinen in der Grundschule aber auch an Erzieher/innen, Sozialpädagoge/innen und Übungsleiter/innen, die mit Kindern im Alter von 4 bis 12 Jahren arbeiten

Aufbau

  • Drei 1-tägige Module Grundlagenmodule und zwei Vertiefungsmodule je acht Unterrichtsstunden (je 45 Minuten)
  • Zwei Praxisphasen (Arbeitsaufwand: je vier Unterrichtsstunden inkl. Vor- und Nachbereitung) mit schriftlicher Dokumentation
  • Prüfungskolloquium, in dem die Teilnehmenden ein selbst erstelltes Thesenpapier vorstellen

Abschluss

Hochschulzertifikat der Westfälischen Wilhelms-Universität (im Umfang von 6 ECTS). Weitere Details finden Sie in unserer  Prüfungsordnung.

Teilnahmeentgelt

450 € (regulär)  / 400,-€ (WWU Alumni Club Mitglieder und Frühbucher)

Frühbucherrabatt bis zum 31.12.2018!!!

Weitere Seminare aus unserem aktuellen Fortbildungsseminarprogramm können zu 50% der regulären Gebühr zusätzlich gebucht werden.

Ort

Die Veranstaltungen finden in den Räumlichkeiten der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster statt. Für Teilnehmer/-innen, die von außerhalb anreisen und eine Unterkunft benötigen, bietet die Stadt Münster eine Vielzahl von Übernachtungsmöglichkeiten in allen Preisklassen: vom Jugendgästehaus am attraktiven Aasee bis hin zum anspruchsvollen Designhotel.  Eine Übersicht über die Übernachtungsmöglichkeiten finden Sie auf den Seiten der Stadt Münster. Bei vielen Unterkünften erhält die Westfälische Wilhelms-Universität Vergünstigungen und Rabatte, die auch von unseren Teilnehmer/-innen in Anspruch genommen werden können.

Dozentinnen & Dozenten

Dr. Christiane Bohn (Leitung), Universität Münster
Franziska Duensing-Knop, Universität Münster
Nils Kaufmann, Universität Münster
Uta Kaundinya, Universität Münster
Rüdiger Klupsch-Sahlmann, LRSD i.R.
Sarah Quade, Universität Münster

Termine

Sa., 16.03.19; 10.00-17.00 Uhr (Pflichtmodul 1)
Sa., 30.03.19; 10.00-17.00 Uhr (Pflichtmodul 2)
Sa., 25.05.19; 10.00-17.00 Uhr (Pflichtmodul 3)

Die beiden weiteren Präsenztermine richten sich nach den gewählten Fortbildungsseminaren.

Zur Anmeldung